Logo Kplus Menü öffnen
Kaltenboeck_Physiotherapie2

Physiotherapie

kurz erklärt

Physiotherapeuten behandeln Funktionsstörungen des Bewegungssystems und bemühen sich um die Wiederherstellung natürlicher Bewegungsabläufe. Unser Ziel ist es für Sie eine optimale Bewegungs- und Schmerzfreiheit zu erreichen, um eine bessere Selbständigkeit und Lebensqualität wiederherzustellen.

physiotherapie-0
A > Wirbelsäulenbeschwerden
(z.B.: Rückenschmerzen, Bandscheibenprobleme, Ischialgien, akut schmerzhafte Blockierungen, Nackensteifigkeit, Schleudertrauma, etc.)
B > Schmerzen in den Gelenken
(z.B.: Impingement der Schulter, Tennisellbogen, Knieschmerzen, etc.)
C > Kieferprobleme
(z.B.: Schmerzen und „Knacken“ im Kiefergelenk, Kiefersperre, Mitbetreuung bei Zahnregulierungen)
D > Narbenstörungen
E > Nachbehandlung von Operationen & Verletzungen
(Knochenbrüche, Muskelverletzungen, Bänderriss, Meniskusverletzungen, Knie- und Hüftprothesen, Kreuzbandoperationen, Verplattungen nach Brüchen, Bandscheibenoperationen, etc.)
F > Haltungsschwäche von Kindern und Erwachsenen
Präventives Turnen und Erlernen von Übungen, um Haltungsschwächen auszugleichen
G > Neurologische Störungen
Schlaganfälle, Multiple Sklerose, Parkinson, Tumorpatienten, etc.
Behandlungsablauf
  • Das PatientengesprächZu Beginn einer Behandlungsserie wird ein Patientengespräch geführt. Es dient dazu, Informationen über das aktuelle Beschwerdebild zu erhalten und deren Ursachen herauszufinden. Dabei sind nicht nur persönliche Daten wie Name, Alter, Beruf, familiäre Situation usw. wichtig, sondern auch alle medizinischen Vorbefunde wie Röntgenbilder, MRTs oder Laborbefunde.
  • Die UntersuchungAufgrund des vorangegangenen Patientengesprächs erfolgt eine gezielte Untersuchung. Haltung und Alltagsbewegungen werden beobachtet, betroffene Gelenke und Gewebe untersucht.
  • Die BehandlungUntersuchung und Behandlung gehen nahtlos ineinander über. Durch das Patientengespräch und die Untersuchung wird eine Arbeitsdiagnose gestellt. (z.B.: ein Impingementsyndrom der Schulter oder eine Meniskuspathologie im Knie). Ziel ist es, die Schmerzen zu reduzieren, die freie Beweglichkeit der Gelenke und Gewebe wieder herzustellen und die muskuläre Situation soweit zu verbessern, um ein Wiederauftreten der Beschwerden zu verhindern. Dazu wird zusätzlich zur Linderung und Prophylaxe ein speziell zugeschnittenes „Hausübungsprogramm“ gemeinsam mit dem Patienten erarbeitet.
 
Kontaktieren Sie mich noch heute


Michael Kaltenböck • T: +43 699 / 12 17 40 42 Schreiben Sie mir >>